Physiotherapie in Oberhausen - Petra Reimer

Sprecht miteinander!

3. September 2022

Liebe Leute, es ist mir eine Herzensangelegenheit, die ich versuche in Worte zu fassen.

Sprecht miteinander! Ganz einfach! Sprecht!

Holt Themen wie Inkontinenz, Erektile Dysfunktion, Wechseljahrsbeschwerden, Prostataveränderungen aus der Tabuzone. Ihr werdet überrascht sein, wie viele Betroffene es gibt und wer mit euch mitfühlen kann.

Und nicht nur Mitgefühl, auch Ratschläge, Ideen und Meinungen können so ausgetauscht werden.

Noch immer gibt es viele PatientInnen, die einen langen Leidensweg hinter sich haben, bis sie endlich an eine Fachkraft im Bereich der Beckenbodentherapie gelangen.

Und leider werden von vielen ÄrztInnen noch immer die Leitlinien bei der Auswahl der geeigneten Therapie außer Acht gelassen.

In ganz vielen Fällen steht die konservative Therapie in Form von Physiotherapie ganz oben in den Leitlinien.

Und immer noch wird operiert und operiert und operiert. Und was einmal entfernt ist, ist entfernt. 🙁

Und solange es noch nicht gegeben ist, dass die ÄrztInnen die AG GGUP und deren Therapeutenliste auf dem Schirm haben ist es unsere und auch eure Aufgabe, es weiterzusagen!

Es gibt eine Therapeutenliste, ihr findet sie auf der Internetseite der Arbeitsgemeinschaft Geburtshilfe, Gynäkologie, Urologie und Proktologie. Dort sind TherapeutInnen aus ganz Deutschland gelistet, die sich schwerpunktmäßig mit der Therapie des Beckenbodens beschäftigen und sich auf dem Gebiet regelmäßig fortbilden.

Letzte Woche fragte mich eine Patientin, was wir (die TherapeutInnen) tun, um bekannter zu werden. Sie hätte definitiv davon profitiert, präoperativ auf diese Therapeutenliste zu stoßen. Und nachdem sie mich fragte schob sie hinterher, dass man da ja irgendwie niemanden findet, der mit einem über Inkontinenz sprechen wolle, so als ob nicht eine ihrer Freundinnen davon betroffen wäre.

Genau das ist es, liebe PatientInnen.

Wir TherapeutInnen sind sehr bemüht, uns bekannt zu machen und präsent zu sein. Und gibt man die richtigen Suchbegriffe im Internet ein, findet man eine ganze Menge über uns und unsere Arbeit.

Damit unsere Arbeit bekannter wird, müsst ihr aktiv werden: die Arbeit muss, um es politisch auszudrücken, an der Basis stattfinden.

Und deshalb kann ich nur wiederholen:

Holt Themen wie Inkontinenz, Erektile Dysfunktion, Wechseljahrsbeschwerden, Prostataveränderungen aus der Tabuzone. Ihr werdet überrascht sein, wie viele Betroffene es gibt und wer mit euch mitfühlen kann.

Und dann sagt es weiter, sprecht drüber, lacht drüber, trainiert gemeinsam und erzählt allen von der Therapeutenliste der AG GGUP!

Das waren meine Worte zum Samstag!

Habt ein schönes Wochenende

Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.